Untitled Document
paintingspace
Untitled Document

 

 

 

 

 

 

Untitled Document

 

 

  Eine E-Gitarre selber bauen – Part V: Das Tailpiece    496 Worte   
      
 
 

Kommen wir in unserem wunderbaren Gitarrenbaukompendium (ja, das habe ich gerade wirklich geschrieben) zu dem Teil, der vermutlich am meisten Spaß gemacht hat: Das Tailpiece!

dsc03502

Natürlich hätte ich mich auch mit vorgefertigten Stoptail- oder String-Through-Body-Dingern begnügen und die Gitarre so ein wenig “kantenloser” gestalten können, aber dann wäre ein weiteres Teil an der Gitarre nicht selbstgemacht und wieder ein Stück langweiliger gewesen. Ausserdem funktioniert mein selbstgebautes Tailpiece, jetzt nach ein Paar Monaten Bandeinsatz, immer noch wunderbar und lässt eigentlich keine Wünsche offen. Und es sieht hübsch aus!

Einfach ein Teil kaufen war also keine Option, also begab ich mich im Keller auf die Suche nach passendem Material für ein Tailpiece und fand…

dsc03444

…eine Türklinke! Tatsächlich gefiel mir die leicht geschwungene Form der Türklinge, das Material selbst war natürlich auch wunderbar geeignet. Und ein perfektes, weiteres DIY-Element, dieses Tailpiece aus einer Türklinke.

Also ging’s dran, das ganze mit Schleifgerät, Säge und noch mehr Schleifzeug ein wenig in Form zu bekommen – natürlich auch mit Handschuhen! Safety first! (und dafür so viel wie möglich improvisiert…)

dsc03445
dsc03446
dsc03448
dsc03449
dsc03451
dsc03452

Weiter geht’s mit den Bildern und der Gallerie im Rest des Posts


 

Keine Kommentare 1:19 pm, Januar 15, 2013 in Gitarre II

Untitled Document

 

 

  Decay #11: Die Papierfabrik…    76 Worte   
   ...oder was davon übrig ist.   
 
 

img_2023_

Wieder mal ein wenig Qualitätscontent auf diesem jenen Blog hier!
Die Bilder dieses Artikels entstanden irgendwann im letzten Jahr an zwei verschiedenen Tagen, einmal bei schönstem Spätsommerwetter, einmal bei schlimmsten Herbstregen.

img_3511_

Beide Male ging’s nicht wirklich weiter, einmal weil’s nix gab, einmal weil’s gruselig wurde. Das gesamte Areal der Fabrik scheint weitaus weitläufiger zu sein als auf den Fotos vom relativ kleinen Bürokomplex ersichtlich ist. Was dafür ersichtlich ist: Vandalismus ist scheisse.

Weiter geht’s mit den Bildern und der Gallerie im Rest des Posts


 

Keine Kommentare 10:35 pm, November 14, 2012 in Abandoned

Untitled Document

 

 

  Eine E-Gitarre selber bauen – Part IV: Der Elektronik erster Teil.    391 Worte   
      
 
 

Time goes by so slowly. Ja, Madonna hatte recht. Und trotzdem ist es schon eine gefühlte Ewigkeit her, seit ich was über mein zweites Gitarrenprojekt schrieb – Zeit, da wieder was dran zu tun.

Zwischenstand: Die Bachelorarbeit ist geschrieben, abgegeben, sogar mit 1,3 bestanden (FUCKYEAH!) und ich hab nix, wovon ich mich durch das Bauen von Gitarren und das Darüber-Schreiben abhalten könnte. Kein Wunder, dass ich letzteres nicht tat. Der Vollständigkeit halber: Ich habe bereits eine dritte Gitarre gebaut – aber dazu dann zu gegebener Zeit mehr.

dsc03431

Verlassen wir für diesen kurzen Artikel mal ein wenig die Holzarbeit und widmen wir uns der Elektronik.
Weiter geht’s mit den Bildern und der Gallerie im Rest des Posts


 

Ein Kommentar 11:48 pm, November 11, 2012 in Gitarre II

Untitled Document

 

 

  Hello again    33 Worte   
   Ich glaub niemand möscht misch wiedersähn...   
 
 

Faszinierend. Hier hat sich ja eine halbe Ewigkeit nichts mehr getan. Da sollte sich in nächster Zeit mal wieder was dran ändern. Gitarrenartikel? Fotos? Reviews? Ich hab wahrlich genug Material auf Halde liegen…


 

Keine Kommentare 11:06 pm, November 11, 2012 in Allgemein

Untitled Document

 

 

  Review: Sebastian Witte – Der hohle Mond (2012)    188 Worte   
   Eigene kleine Welt   
 
 

Ich weiß nicht, ob es an Sprachbarrieren, der Konditionierung auf englischsprachige Popmusik oder einfach an der deutschen Sprache selbst liegt, aber irgendeinen Grund muss es haben, dass deutsche Songtexte oft irgendwie falsch oder übermäßig pathetisch klingen, zumindest dann, wenn sie tiefgängiger sein sollen als der ganze Tim Bendzko-Schmarrn im Radio.

Man sollte aber meinen, das Volk der Dichter und Denker habe es auch mit gesungener Lyrik. Aber irgendwie ist es immer seltsam, wenn einem da jemand leise und ganz close seine Lieder vorsingt. Und nein, Philip Poisel ist da kein Bewertungsmaßstab, denn bei dem klingt immer alles mies und schief.

Eine ähnliche Wirkung (die seltsame Wirkung, nicht die Philip-Poisel-nervt-mich-zu-Tode-Wirkung) hat auch Der hohle Mond von Sebastian Witte, der den Bass bei Videoclub erstmal zur Seite legte, jetzt Solo unterwegs ist und deutschsprachige Irgendwie-mit-Gitarren-Musik unter’s Volk. Was der Münsteraner hier nämlich von sich meist auf leiser Gitarre mit ein bisschen klanglichem Deko zu hören gibt, ist eben einerseits ganz close und fein, andererseits auch wirklich sehr schön geschmiedete gesungene Lyrik, die sich schon nach dem ersten Mal irgendwie sehr hartnäckig im Kopf einnistet.

Den Rest meiner Rezension bei Pretty in Noise lesen!


 

Keine Kommentare 1:00 pm, Juni 23, 2012 in Musik

 

ältere Posts