Untitled Document
paintingspace ⁄ Eine E-Gitarre selber bauen – Part V: Das Tailpiece
Untitled Document

 

 

 

 

 

 

Untitled Document

 

 

  Eine E-Gitarre selber bauen – Part V: Das Tailpiece    496 Worte   
      
 
 

Kommen wir in unserem wunderbaren Gitarrenbaukompendium (ja, das habe ich gerade wirklich geschrieben) zu dem Teil, der vermutlich am meisten Spaß gemacht hat: Das Tailpiece!

dsc03502

Natürlich hätte ich mich auch mit vorgefertigten Stoptail- oder String-Through-Body-Dingern begnügen und die Gitarre so ein wenig “kantenloser” gestalten können, aber dann wäre ein weiteres Teil an der Gitarre nicht selbstgemacht und wieder ein Stück langweiliger gewesen. Ausserdem funktioniert mein selbstgebautes Tailpiece, jetzt nach ein Paar Monaten Bandeinsatz, immer noch wunderbar und lässt eigentlich keine Wünsche offen. Und es sieht hübsch aus!

Einfach ein Teil kaufen war also keine Option, also begab ich mich im Keller auf die Suche nach passendem Material für ein Tailpiece und fand…

dsc03444

…eine Türklinke! Tatsächlich gefiel mir die leicht geschwungene Form der Türklinge, das Material selbst war natürlich auch wunderbar geeignet. Und ein perfektes, weiteres DIY-Element, dieses Tailpiece aus einer Türklinke.

Also ging’s dran, das ganze mit Schleifgerät, Säge und noch mehr Schleifzeug ein wenig in Form zu bekommen – natürlich auch mit Handschuhen! Safety first! (und dafür so viel wie möglich improvisiert…)

dsc03445
dsc03446
dsc03448
dsc03449
dsc03451
dsc03452


Das ganze sah dann schonmal halbwegs tailpiecig aus:

dsc03453

Weiter schleifen, weiter formen:

dsc03456
dsc03457
dsc03458
dsc03459

Na, wird doch!

dsc03460

Und warum sollte ich den Rest der Türklinke nicht verwerten? Also ging’s weiter, auch noch die Halterung für das Tailpiece zu basteln:

dsc03461
dsc03462
dsc03465

Tadaaaa!

dsc03463

Mit den beiden, schon mal ein wenig vorpolierten Teilen sieht das ganze doch schonmal gar nicht mehr so sehr nach Türklinke, sondern schon ziemlich nett, aus:

dsc03467

Weiter ging es dann damit, die Löcher, durch die dann später die Saiten gezogen werden, zu bohren. Also erstmal den Abstand der Saiten zueinander von der Bridge auf das Tailpiece übertragen.

dsc03473
dsc03474

It’s times like these, an denen ich mir bewusst werde, dass ich vielleicht mal einen Bohrmaschinenständer kaufen und nicht immer alles frei Hand machen sollte – auf der gebogenen Metalloberfläche war nicht allzu gut bohren, daher sind die Löcher nicht 100% in einer Reihe. Aber das fällt letztendlich nicht auf und alles ist wunderbar.

dsc03475
dsc03477

So, fertig, Schrauben durch, ein Zwischenstück suchen und weiter im Text. Ich mag glänzendes Metall.

dsc03490

Übrigens sollte man nicht auf die Idee kommen, ein scharfes kleines Metallstück festhalten zu wollen, während man ein Loch reinbohrt. Und dann auch keine Handschuhe tragen. Und dann auch keine Pflaster in der Nähe haben. Aber wie so oft: Kreppband geht auch. Wie gesagt, damit kann man auch Autos reparieren.

dsc03492

Weiter Gewindestangen zusägen, Löcher bohren, das ganze mit dem Body verschrauben und alles zusammenbasteln:

dsc03493
dsc03497
dsc03499
dsc03505

Das vorerst fertige Endergebnis war doch schonmal ganz ordentlich!

dsc03502

Ich bin dann mal gespannt, was ich im nächsten Artikel zu berichten habe, für meine Artikelserie gibt’s ja noch weitaus mehr zu tun!
Ach ja, gekostet hat das alles nix.

Bisheriger Preis:
Holz, Werkzeug, etc: 0 €
Fräskopf: 15 €
Pickups: 5€
Tailpiece: 0 €
Insgesamt: 20 €



Ähnliche Beiträge:

 

Keine Kommentare 1:19 pm, Januar 15, 2013 in Gitarre II Untitled Document

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


You can add a link to follow you on twitter if you put your username in this box.
Only needs to be added once (unless you change your username). No http or @
Twitter

| >